Was ist WingTsun.




Wing Tsun Kuen, so die vollständige Bezeichnung, wurde ursprünglich vor rund 300 Jahren von einer buddhistischen Meisterin namens “Ng Mui” entwickelt. Wing Tsun bedeutet übersetzt "Schöner Frühling" und ist der Vorname der Frau, an die Ng Mui ihr Wissen weitergab. Heutzutage ist Großmeister Leung Ting das Oberhaupt der Wing Tsun Familie und Keith R. Kernspecht Cheftrainer in Europa.

Die chinesische Kampfkunst Wing Tsun ist äußerst effektiv und gilt als die ideale Form der Selbstverteidigung auch für Schwächere. Ein Prinzip im Wing Tsun ist, dass die Kraft des Angriffs aufgenommen und gezielt dem Gegner zurück gegeben wird. Im Idealfall kann der Wing Tsun Schüler ohne große Kraftanstrengungen sein Ziel erreichen.

Damit es aber erst gar nicht soweit kommt, lernen Wing Tsun Schüler, mit welchen Mitteln Deeskalation und gewaltfreie Konfliktbewältigung betrieben werden kann. Kommt es schließlich trotzdem zum Übergriff, zeigt sich die chinesische Kampfkunst, als überaus wirkungsvoll. Aus diesem Grund lernen auch Sondereinsatzkommandos der Polizei und das Militär im In- und Ausland diese Kampfkunst.

Aufgrund der geschmeidigen Bewegungen eignet sich Wing Tsun nicht nur für die Selbstverteidigung, sondern zudem für das Kräftigen der Muskulatur und Erweiterung der Beweglichkeit. Insbesondere bei Rücken- und Gelenkschmerzen hat sich Wing Tsun positiv ausgewirkt. Einseitige Belastungen werden vermieden. Ferner tritt eine Stabilisierung des Herz-Kreislaufsystems ein.


Immer wieder kommt es vor, dass auch hochgraduierte und wettkampferfahrene Kampfsportler von betrunkenen Kneipenschlägern krankenhausreif geschlagen werden - dass Menschen, die von sich glauben, selbstsicher, reaktionsschnell und verteidigungsbereit zu sein, der unerwarteten und massiv über sie hereinbrechenden Gewalt nichts entgegenzusetzen haben.

Dies kann den Mann betreffen, der mit seinen Freunden nur einen netten Abend in der Kneipe verbringen will und der nicht im entferntesten daran denkt, dass er von einem dort anwesenden Schläger als Opfer ausgesucht werden könnte - es kann aber auch die Frau sein, die sich “sicherheitshalber” abends von einem Bekannten nach Hause bringen lässt und nicht ahnt, dass dieser “nette” Mensch für sein Bemühen mehr als Dankbarkeit erwartet.

Großmeister Keith R. Kernspecht, Leiter und Cheftrainer der EWTO, hat deshalb mit BLITZDEFENCE eine Verteidigungsstrategie entwickelt, die neben den hocheffektiven Wing Tsun Kampftechniken auch ein Konzept beinhaltet, um in der vor dem körperlichen Kampf stattfindenden mentalen Auseinandersetzung bestehen zu können. Dabei wird zwischen Selbstverteidigung für Frauen und Selbstverteidigung für Männer unterschieden, denn auch die typischen Bedrohungssituationen sind geschlechtsspezifisch unterschiedlich.

  • Wie erkenne ich, dass ich in Gefahr bin?

  • Wie und wann kann ich durch Deeskalation eine körperliche Auseinandersetzung vermeiden?

  • Wie reagiere ich auf die verbalen Einschüchterungsversuche des Täters?

  • Wie schütze ich mich am besten?

  • Wie gehe ich mit der plötzlich auftretenden Angst um?

  • Welche juristischen Folgen kann mein Handeln nach sich ziehen?

Diese und andere Fragen werden im Blitzdefence-Training umfassend beantwortet. Auch anhand von Rollenspielen werden die verschiedenen denkbaren Gefahrensituationen erörtert und sinnvolle Verhaltensweisen eingeübt. Der Schüler erhält so die bestmögliche Vorbereitung, um sich im Ernstfall wirkungsvoll schützen und verteidigen zu können. Deeskalation und gewaltfreie Konfliktbewältigung haben dabei - sofern möglich - immer Priorität.


Escrima ist eine Waffenkampfmethode, die vor langer Zeit auf den Philippinen entwickelt wurde. Es handelt sich hierbei um ein praktisches und hocheffektives Kampfsystem, das ohne Schnörkel und überflüssige Bewegungen auskommt. Über die Jahrhunderte wurde es ständig verbessert und ist eine kompromisslose Methode, um mit Stöcken und Messern bzw. Schwertern verschiedener Länge gegen bewaffnete und unbewaffnete Feinde zu kämpfen. In der Hand eines geschulten Escrimadors werden auch Alltagsgegenstände wie Schlüsselbund, Feuerzeug oder Kugelschreiber zur effektiven Waffe.

Waffenkampf wird an der Wing Tsun Schule Brake in Seminarform unterrichtet. Bei entsprechender Nachfrage werden auch Escrima - Lehrer aus anderen EWTO Schulen als Ausbilder eingeladen. Waffenkampf ist außerdem auch regulärer Bestandteil höherer Wing Tsun Ausbildungsprogramme.
Offizielle Mitgliedsschule der EWTO